Aktuelle Angebote von mir! 

Herbst: Zeit der Vitamine und Fitmacher

 

Vitamine wie das Beta-Carotin als Vorstufe des Vitamin A, Mineralstoffe, zu denen Kalium, Magnesium, Calcium und Eisen zählen oder sättigende Ballaststoffe – das Herbstgemüse strotzt nur so vor wertvollen Inhaltsstoffen.

Viele Gemüsesorten sind im Supermarkt das ganze Jahr über erhältlich. Trotzdem lohnt es sich, von Herbst bis ins Frühjahr hinein beim heimischen Gemüse zuzugreifen, denn das ist jetzt besonders nährstoffreich und schmackhaft.

Kein anderes Lebensmittel verbinden wir so sehr mit dem Herbst wie den Kürbis. Und er schmeckt nicht nur gut, er ist auch ziemlich gesund, denn er liefert jede Menge Beta-Carotin, Kalium, Magnesium, Eisen und Ballaststoffe.

Für Salatsfans ist der Herbst nicht unbedingt die ideale Jahreszeit. Doch es gibt einige Sorten, die jetzt genau Saison haben, zum Beispiel der Feldsalat. Er enthält so viel Vitamin C wie kein anderer (35 mg pro 100 g), außerdem ist er reich an Vitamin A, Phosphor, Kalzium und Folsäure.

Maronen sind der Herbsthit für alle, die gern figurbewusst knabbern und dabei sowohl dem Gaumen als auch der Gesundheit etwas Gutes tun möchten. Sie enthalten zwar knapp 200 cal pro 100 g, bringen es aber auf nur knapp 2 % Fett, für Nüsse also außerordentlich wenig!

Lange waren sie in Vergessenheit geraten, doch mittlerweile erleben sie ein Come-back: Pastinaken sättigen nicht nur nachhaltig, das in ihnen steckende ätherische Öl hat neben dem würzigen Geschmack auch eine leicht antibakterielle Wirkung. Außerdem steuern sie einiges an Vitamin C,  B-Vitaminen und Mineralstoffen bei (v. a. Kalzium und Phosphor).

Rote Rüben sind eine der gesündesten Gemüsesorten, die bei uns heimisch sind. Ihr Farbstoff Betacyanin bremst schleichende Entzündungen, wirkt antioxidativ und bekämpft freie Radikale. So schützt der Farbstoff die Gefäße und unterstützt die Abwehr von Krebszellen. Zudem stecken Vitamin C, B, Kalium und Ballaststoffe in den roten Knollen.

Auch Wirsing schmeckt im Herbst am aromatischsten. Im Vergleich zu anderen Kohlsorten sind seine Blätter zarter und schmecken dezenter. Außerdem glänzen die dunkelgrünen Köpfe mit reichlich enthaltenen Nähr- und Mineralstoffen, allen voran Eisen, Eiweiß und Magnesium.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen